Ufa Kinos in Deutschland


Ufa Kinos1917 wurden die Ufa Kinos also die Lichtspielhäuser von einem Vorstandsmitglied der deutschen Bank gegründet. Ufa ist die Abkürzung für Universum Film AG. Die Ufa hatte einige Filmproduktionseinrichtungen, aber dazu schon zu Zeiten der Weimarer Republik die meisten Erstaufführungen. In dem Zoo Plast in Berlin fanden die meisten Weltpremieren statt, der Ufa Palast in Hamburg war 1929 zur dessen Eröffnung, dass größte Kino in Ganze Europa. 1936 gab es bereits 109 Ufa Kinos, wobei sich die Zahl schnell vergrößere, denn 1938 waren es bereits 5466 Kinos dieser AG. 1956 wurde die Kette unter der Führung der deutschen Bank geleitet und zu der Ufa Theater AG zusammen gefasst wurde. Von 1964 - 1972 wurde die Kinokette von Bertelsmann geführt, was dann aber 1972 an den Eigentümer Hein Riech überging.

Was stellte Hein Riech mit Ufa Kinos?


Dieser machte aus den Großen und stattlichen Sälen aus der Nachkriegszeit viele einzelne Kleine Räume, worin sich dann nur noch für ca. 20 - 30 Personen Plätze befanden, daher änderte sich im Laufe der Jahre auch mehr oder weniger der Name, denn aus den Palästen wurden dadurch sogenannte Schachtelkinos. Nachdem Deutschland nun auch wiedervereinigt war, kaufte Riech zusammen mit einer Düsseldorfer Firma noch weitere Kinos der DDR auf.
Hier konnte er sich aber nicht nur das ein oder andere aussuchen, sondern musste dann auch wieder Kinoketten im Kauf nehmen. Auch wenn die Kinos nun nicht die schönsten waren oder auch an den nicht gerade tollsten Orten standen.

Was kam noch auf ihn und die Ufa Kinos zu?


Er musste eine zwei Jährige Bestandgarantie ablegen, so dass die gekauften Kinos mindestens noch diese zwei Jahre für Kinogänger geöffnet waren, auch wenn sie sich nicht wirklich rentiert haben.
Der Kinokauf ging quer durch die neuen Bundesländer, wobei Riech in Chemnitz anfing und in Ost Berlin aufhörte, natürlich zogen sich dadurch noch einige weitere Städte.
Viele Kinos der einzelnen Standorte wurden nach den zwei Jahren geschlossen, da sie sich einfach nicht rentiert haben, andere wiederum wurden von Grund auf ein Neubau oder eine Komplett Renovierung geplant. Allerdings kam das nie Zustande, da die einzelnen Städte den Zuschuss für einen Multibau nicht an die Ufa geben wollten, sondern sich für einen Mitbewerber entschieden.
Daher verabschiedete sich die Ufa von ihren Standorten in Gera und Chemnitz.
2002 ging die Ufa dann in die Insolvenz und die Führenden Firmen wie Cinemaxx, Cinestar und UCI übernahmen noch restlichen Standorte. Bis zum Jahre 2004 durfte der Name “Ufa” noch genutzt werden, denn bis dahin galten die Lizenz Rechte, heute allerdings findet man dort nur noch die Cinestar Kette.